Nahrungsumstellung

Der gesunde Menschenverstand ist die Hauptregel

Die Nahrungsumstellung ist nicht immer ganz einfach, da verschiedenste Faktoren mitunter eine Rolle spielen können. Es gibt viele verschiedene Rassen, das Alter kann entscheidend sein und natürlich gibt es auch empfindliche und unempfindliche Tiere. Aus diesem Grund kann es hier kein «allgemeines Rezept» geben, sondern eine Empfehlung zur sinnvollen Umstellung, so dass beispielsweise Durchfall oder Inakzeptanz vermieden werden können.

 

Umstellung Hund

Bei der Umstellung auf Feuchtnahrung ist es sinnvoll, langsam auf die neue, artgerechte und gesunde Nahrung zu wechseln. In den ersten 2-4 Wochen sollten nur 2 Sorten gegeben werden und hiervon jeweils eine Sorte über einen Zeitraum von 4 Tagen. Auch das Mischen der alten mit der neuen Nahrung und die Zugabe von Pellkartoffeln (Gschwellte) mit Schale ohne Salz (am besten mit Süsskartoffeln) macht Sinn:

TagPellkartoffelnnaVitaAlte Nahrung
1. + 2. 40% 15% 45%
3. + 4. 40% 30% 30%
5. + 6. 40% 45% 15%
7. + 8. 40% 60% 0%
9. - 14. Pellkartoffeln von 40% auf 10% reduzieren und naVita von 60% auf 90% erhöhen

Sollte sich trotzdem Durchfall einstellen, ist es ratsam, 24 (max. 36) Stunden absolut nichts zu füttern, aber bieten Sie dem Tier unbedingt Wasser an. Danach können Sie wieder mit kleinen Portionen beginnen (wie oben aufgezeigt). Bitte während der Umstellung absolut nichts anderes zufüttern (Leckerli, Tabletten, Präparate, Kohle, Wurst, Schinken, usw.). Eine halbe bis ganze Banane kann jedoch sehr hilfreich sein, wenn Ihr Hund diese mag. Oder sie verwenden unser Darm-Sana oder naVita herbs 4. Bei der Umstellung auf die naVita-Trockennahrung ist lediglich zu beachten, dass der Hund etwas weniger benötigt als zuvor. Bitte beachten sie hier die Fütterungsempfehlung oder fragen sie ihren zuständigen naVita-Fachberater für weitere Informationen.

Umstellung Katze

Bei Katzen ist die Umstellung in Bezug auf Durchfall meistens nicht so problematisch. Trotzdem empfehlen wir auch bei den Samtpfoten eine Mischfütterung mit der bisherigen Nahrung und naVita, jedoch ohne die Pellkartoffeln. Hier dient die Mischfütterung eher der Akzeptanz. Da naVita bei der Feuchtnahrung eine breite Palette von verschiedenen Geschmacksrichtungen anbietet, empfehlen wir Ihnen, verschiedene Menüs auszuprobieren. Eine Katze, die mit gutem Appetit ihre Nahrung aufnimmt, ist nicht nur zufrieden sondern auch gesund.

TagnaVitaAlte Nahrung
1. 1/4 3/4
2. + 3. 1/2 1/2
4. 3/4 1/4
5. 100% naVita

Da Katzen sehr an ihren alten Gewohnheiten festhalten, weigern sie sich oft, die neue Nahrung zu akzeptieren. Geben Sie naVita anfangs als Leckerli vom Tisch, um die Katze neugierig zu machen. Kaufen Sie einen neuen Fressnapf oder verwenden Sie einen anderen Teller. Ändern Sie die Fütterungszeit ein wenig (1 Stunde). Erwärmen Sie die Nahrung etwas oder geben Sie etwas warmes Wasser dazu. Zerkleinern Sie die Nahrung zu einem feinen Brei. Stellen Sie Nahrung und Wasser immer min. 2 Meter auseinander. Führen Sie feste Fütterungszeiten ein (2-3 mal täglich). Nehmen Sie die Nahrung weg, wenn die Katze nicht gefressen hat. Die Mieze soll sich nicht heimlich kleine Happen holen können. Stellen Sie immer frische, nicht zu kalte Nahrung bereit. Nehmen Sie nicht verfütterte Nahrung aus der Dose und füllen diese in eine Aufbewahrungsdose (max. 1 Tag aufbewahren). Die Nahrung sollte nicht im Kühlschrank gelagert werden, ein kühler Platz (Kellertreppe oder Speisekammer) genügt. Streuen Sie das naVita herbs 4 über die Nahrung. Geben Sie absolut kein Trockenfutter mehr und verzichten Sie in der ersten Zeit auch auf Leckerli. Bleiben Sie konsequent, ihre Katze verhungert nicht, wenn sie mal einige Stunden oder sogar 1-2 Tage nicht fressen will.

 

Bitte beachten Sie, dass egal ob Sie einen Hund oder eine Katze haben, die naVita-Nahrung eine hochwertige Nahrung mit viel frischem Fleisch ist und somit auch viel Energie liefert. Wundern Sie sich bitte nicht, wenn Ihr Tier plötzlich weniger an Nahrung benötigt. Anfänglich kann es jedoch sein, dass Ihr Tier nach mehr verlangt. Dies kann Nachholbedarf oder einfach die Freude an der neuen Nahrung sein. Achten Sie also auch darauf, dass Sie Ihren Liebling nicht überfüttern.

Die Umstellung auf eine gesunde, natürliche Nahrung führt automatisch zu einem Anpassungs- bzw. «Entgiftungsprozess», der sich z.B. in kurzzeitig dünnerem Kot zeigen kann. Dies ist ein gutes Zeichen und bedeutet, dass der Körper auf die von naVita nährstoffreiche und ausgewogene Ernährung reagiert.

Das Team Nutrivita.ch wünscht viel Freude und einen "guten Appetit" an Sie und Ihr Vierbeiner!